Treffpunkt Gelsenkirchen


 
StartseiteFAQSuchenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Übernachten an der Emscher

Nach unten 
AutorNachricht
Der Bolf
Foren-Professor
Foren-Professor


Anzahl der Beiträge : 214
Aktiv-Punkte : 1649
Anmeldedatum : 13.12.15

BeitragThema: Übernachten an der Emscher   Fr Mai 25, 2018 2:08 pm

30.Juni 2016

Es gibt mittlerweile viele Möglichkeiten, direkt an der Emscher zu übernachten. Neben den Zelten von Ai Weiwei an der Emscherquelle und den Betonröhren im ehemaligen Klärwerk Bernepark in Bottrop-Ebel, gibt es auch noch einen Schlafplatz am Wasserkreuz Castrop-Rauxel. Der nannte sich "Warten auf den Fluss". Genau den wollte ich mir näher ansehen.

Als ich am Wasserkreuz ankam, wusste ich sofort auf Anhieb, was mit dem Begriff Wasserkreuz gemeint ist. Zuerst dachte ich, es wäre eine normale Straßenbrücke, die da die Emscher überquert. Aber dann sah ich plötzlich die Aufbauten eines Schiffes auf der Brücke. Es war der Rhein-Herne-Kanal, der da die Emscher querte.



Um zu dem Kunstobjekt zu kommen, musste ich auf die andere Seite. Wie schon vor ein paar Tagen an der Emscherquelle tut sich die Emschergenossenschaft schwer, den Weg auch anständig auszuschildern. Wenn es darauf ankommt, sind die Wegweiser versteckt angebracht, damit man bloß vorbei fährt. So auch diesmal. Der Weg führte ins Industriegebiet und endete dort auch in einem Wendekreis. Von Emscherkunst war weit und breit nichts zu sehen. Irgendwo musste es aber hier sein, deshalb suchte ich intensiv nach einem Hinweis. Den fand ich dann auch endlich. Wer guckt schon auf den Schotterweg einer Firma für Werbetechnik? Aber da am Laternenpfahl ging es tatsächlich rechts rein.



Und ganz hinten auf dem Hof der Firma sah man dann in voller Größe den Eingang zur Emscherinsel, wo das Kunstwerk steht.





Der Weg dahin war ziemlich matschig. Der Regen der letzten Woche hatte den Boden total ruiniert. Das Kunstwerk selber sah auf den ersten Blick auch nicht so einladend aus. Mein erster Gedanke war, doch besser die Zelte von Ai Weiwei zu nehmen, sollte ich eine Übernachtung brauchen.



Natürlich habe ich das Kunstwerk auch betreten. Ich wollte doch sehen, wie man da so wohnt.



Die Zimmer waren sehr spartanisch eingerichtet. Man könnte auch sagen, die Einrichtung fehlt ganz. Rechts und links waren Pritschen und das war es auch schon. Dazu ein paar Leder-Matratzen, fertig ist das Fremdenzimmer. Gardinen gibt es nicht. Wer also schon immer mal spannen wollte, der kommt hier voll auf seine Kosten.



Das Tollste ist aber das Badezimmer, wenn man das mal so nennen darf. Man kann sich bequem mit seinem Nachbarn unterhalten, während man eine Dröhnung in den Pott abseilt. Und auch das Waschbecken ist eher für ein ganzes Rudel Öko-Freaks konzipiert, die Freude an dieser Art zu leben haben. Wobei... Waschbecken ist nicht die richtige Bezeichnung für das Ding. Es ist eher ein Trog. Es würde mich auch nicht wundern, wenn statt normalem Leitungswasser Emscherwasser aus den Hähnen kommt.



Irgendwie bin ich froh, dass ich jetzt auf mein Fahrrad steigen und nach Hause fahren kann. Zu Hause, das heißt ordentliche Zimmer mit ordentlichen Möbeln. Ein letzter Blick zurück bestätigt mir, dass ich nicht neidisch bin auf das Panorama, welches sich den Gästen dieses komischen Kunstwerks präsentiert. Meiner Abneigung gegen diese Art des Übernachtens zum Trotz, waren die Zimmer alle ausgebucht bis zum Herbst. Nun ja, wer es braucht ...!



Dieses Kunstwerk wurde Ende 2016 abgebaut und tauchte dann im Sommer 2017 im Rahmen der "Grünen Hauptstadt Europas" der Stadt Essen wieder am Nordsternpark, unterhalb der Schurenbachhalde auf der Emscherinsel auf.
Nach oben Nach unten
 
Übernachten an der Emscher
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Übernachten in Nazi-Bau

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Treffpunkt Gelsenkirchen :: Dies und das :: Sonstiges-
Gehe zu: